Kultur  -  Tourismus  -   Wirtschaftsgeographie
                       GeoGötz Agentur

 

Fachbücher

 

Türkische Ägäis.    

Ein Kulturreiseführer.

Die Region Kuşadasi mit den antikenStätten Ephesus –Milet – Didyma – Priene und dem Heilbad Pamukkale-Hierapolis

Erschienen Juni 2014 

 

Print-ISBN: 978-3-656-66312-6 

eBook-ISBN: 978-3-656-66313-3

http://www.grin.com/de/e-book/273896/tuerkische-aegaeis-ein-kulturreisefuehrer

  

Kultur- und  Tourismusgeographie


 
Kultur- und Tourismusgeographie. Empirie, Marketingstrategie, Konzeptionsentwicklung am Fallbeispiel der Stadt Calw  


  eBook-ISBN: 978-3-640-28127-5
  Print-ISBN: 978-3-640-28423-8
   

http://www.grin.com/de/e-book/123507/kultur-und-tourismusgeographie

 

 
  Wirtschaftsgeographie
  
  Industrielle Standortfaktoren in der Industriegeographie. Neubewertung ihrer Raumwirksamkeit im Postfordismus


 eBook-ISBN: 978-3-640-53549-1
  Print-ISBN: 978-3-640-53568-2


http://www.grin.com/de/e-book/143651/industrielle-standortfaktoren-in-der-industriegeographie

 

  Regionale Geographie
  
  Kultur- und Wirtschaftsraum Baden-Württemberg.
  Vom Neolithikum bis heute: Ein Überblick.

 
  eBook-ISBN: 978-3-640-80151-0
  Print-ISBN: 978-3-640-80247-0

http://www.grin.com/de/e-book/163208/kultur-und-wirtschaftsraum-baden-wuerttemberg

 
  Bodenkunde
  
  Die wichtigsten Bodentypen Mitteleuropas.
  Einführung in Vorkommen, Nutzung und Methoden der Bodenkunde.


 eBook-ISBN: 978-3-640-89251-8
  Print-ISBN: 978-3-640-89257-0

  
 

 http://www.grin.com/de/e-book/168352/die-wichtigsten-bodentypen-mitteleuropas

 

Geographische Praxis   

 Umweltverträglichkeitsprüfung: 

Unterschiede zwischen der neuen Plan-UVP und der Projekt-UVP

http://www.grin.com/de/e-book/233304/unterschiede-zwischen-der-neuen-plan-uvp-und-der-projekt-uvp

E-Book und Printausgabe: 

Alle erschienen bei    GRIN Verlag GmbH 

 Nymphenburger Str. 86, D-80636 Münchehttp://www.grin.com


Universität Tübingen

Dissertation

Nichterwerbstätige und geringfügig beschäftigte Frauen: Moderne Dienstleister in der Stillen Reserve des deutschen Arbeitsmarktes.

Wirtschaftspotenzial und Aktivierbarkeit für den Arbeitsmarkt.

Veröffentlichung 25.02.2019               Kostenfreier Download unter:

   http://hdl.handle.net/10900/86530
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-865301
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-27918

 

 

 

 

Frau und Beruf


ABSTRACT

  

Nichterwerbstätige und auf Geringfügigkeitsbasis beschäftigte Frauen stellen ein nicht unerhebliches Kontingent an erwerbsfähigen Personen eines Wirtschaftsraumes dar, deren Humankapital für den Arbeitsmarkt aber aus unterschiedlichsten Gründen nicht nutzbar ist. Diese Gruppe zählt zur statistisch schwierig zu erfassenden Stillen Reserve des Arbeitsmarktes, welche seit einigen Jahrzehnten Gegenstand arbeitsmarktpolitischer Forschung ist. Vor dem Hintergrund der vergangenen Wirtschaftskrise und des zuvor und danach bestehenden Fachkräftemangels in vielen Wirtschaftsbranchen treten die Fragen nach der Reaktivierbarkeit dieser Personengruppe für den Arbeitsmarkt und das Problem der Vereinbarkeit von Beruf und Familie erneut in den Fokus der öffentlichen Diskussion. Allein in Baden-Württemberg - das Bundesland wurde für die Forschungsarbeit als Pilotregion ausgewählt - zählt ein starkes Fünftel aller 18- bis 59-jährigen erwerbsfähigen Frauen zu den Nichterwerbstätigen. Die Hälfte dieser Frauen würde sehr gerne sozialversicherungspflichtig arbeiten, aktiv auf Arbeitsuche ist wiederum aber nur die Hälfte davon. Die Forschungsarbeit geht daher den Gründen der Nichterwerbstätigkeit und der geringfügigen Beschäftigung sowie den Aktivierungsmöglichkeiten für den Arbeitsmarkt nach. Mittels primär- und sekundärstatistischer Analysemethoden wurden die sozioökonomischen und wirtschaftspolitischen Bedingungen vor und nach der Wirtschaftskrise 2008, das privat und beruflich erworbene Humankapital sowie die soziokulturellen Einflüsse untersucht. Die gewonnenen Erkenntnisse ermöglichten eine aktuelle sozioökonomische und soziokulturelle Bewertung. Hieraus wurden Lösungsansätze zur Sicherung des vorhandenen Humankapitals während Familienphasen und zur Rekrutierung der Frauen für den Arbeitsmarkt abgeleitet. Abschließend werden für diese komplexen Zusammenhänge Handlungsoptionen vorgestellt, die als weitere Meilensteine bei der Entwicklung der Frauenerwerbstätigkeit dienen mögen.